Reliva | Patientenhotel: Konzept
16512
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16512,page-child,parent-pageid-16606,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Konzept

Patienten und Gäste

  • Patienten mit Entschädigung als Teil des Akut DRG (nach KVG 49f)
  • Ambulante Patienten mit Hotellerie Leistungen
  • Angehörige von Patienten (Rooming-In Dienstleistung)
  • Selbstzahlende Gäste

Ausgangslage

Durch die Einführung des Fallpauschalensystems (SwissDRG) stehen die Akutspitäler heute vermehrt unter Kostendruck und spüren eine veränderte Wettbewerbssituation. Patienten werden durch die verkürzte Aufenthaltsdauer früher nach Hause entlassen und haben einen höheren Nachversorgungsbedarf.

Ein Patientenhotel ist ein geeignetes Glied der integrierten Versorgungskette. Es schliesst Lücken zwischen stationären und ambulanten Aufenthalten. Ausserdem ist es ein Mittel für die Akutspitäler, um den Auftrag der Sicherstellung der integrierten Versorgung zu erfüllen.

In der stationären Akutversorgung kann ein Patient in der vor- wie aber auch nachoperativen Phase in das Patientenhotel verlagert werden. In der nachgelagerten Betreuung ergänzt das Patientenhotel bestehende Anbieter wie Reha Kliniken, Alters- und Pflegeheime sowie die Spitex.

Betriebskonzept

  • Unmittelbare räumliche Nähe zum Partnerspital und enge betriebliche Abstimmung
  • Durchführung der Arztvisiten und Therapien im Partnerspital oder im zentralen Pflegebereich des Patientenhotels
  • Pflegepersonal ist an 7 Tagen rund um die Uhr präsent
  • Jeder Patient trägt ein Notrufarmband
  • Jeder Gast erhält ein Einzelzimmer gemäss dem 3-Sterne-Superior-Standard von hotelleriesuisse
  • Die Unterbringung von Begleitpersonen im Patientenzimmer ist jederzeit möglich
  • Lobby, Restaurant und Bar stehen den Gästen zur freien Verfügung und dienen als Begegnungsorte
  • Schnellere Erholung durch hotelähnliche Umgebung und Wahrung der Privatsphäre
  • Frühe Mobilisation fördert die Selbständigkeit und erleichtert die Rückkehr in den Alltag

Betriebsmodell

Reliva ist schweizweit tätig. Pro Standort wird eine Betriebsstätte errichtet bei welcher die Mitarbeitenden des entsprechenden Patientenhotels angestellt sind. Die Zuweisungen der Patienten werden durch langjährige Kooperationsvereinbarungen mit den Partnerspitälern gesichert.

Die Immobilien werden durch Immobilieninvestoren erstellt und an Reliva AG langfristig vermietet. Pensionskassen und Immobilienfonds bekunden grosses Interesse an Immobilien von Patientenhotels.

Vorteile

Für das Partnerspital

  • Schnellere Verfügbarkeit der Spitalbetten auf der Akut-Station durch die Verlegung von Patienten mit geringem Pflegebedarf in das Patientenhotel
  • Konzentration des Partnerspitals auf seine Kernkompetenzen
  • Steigerung von Image, Attraktivität und Konkurrenzfähigkeit
  • Die medizinische Verantwortung obliegt weiterhin den Ärzten des Partnerspitals
  • Wirtschaftliche Vorteile durch betrieblich optimale Abläufe
  • Finanzierung ausserhalb der spitaleigenen Trägerschaft
  • Geringe Belastung der Ressourcen des Partnerspitals, da Reliva die Projektleitung, Finanzierung und Betriebsleitung umfassend sicherstellt


Für den Patienten

  • Förderung von Mobilität und Selbständigkeit durch individuell gestalteten Tagesablauf
  • Privatsphäre in einem eigenen Zimmer ermöglicht Genesung in Ruhe und Geborgenheit
  • Schnellere Erholung dank angenehmer hotelähnlicher Atmosphäre und sozialem Austausch in den öffentlichen Räumlichkeiten des Hotels
  • Grosse Sicherheit durch unmittelbare Nähe des Partnerspitals
  • Beherbergung von Angehörigen und Begleitpersonen

Partner

Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV)

Das CHUV ist eines der fünf Schweizer Universitätsspitäler. Es zählt rund 11’000 Mitarbeitende und 1’500 Betten und deckt Leistungen in allen Bereichen der Medizin ab. Behandelt werden somatische und psychische Erkrankungen, in den Disziplinen Medizin und Chirurgie, sowohl ambulant als auch stationär.

 

Für die Realisierung und den Betrieb des Patientenhotels sind das CHUV und Reliva eine enge Partnerschaft eingegangen. Insbesondere auf betrieblicher Ebene bestehen enge Verknüpfungen, obliegt doch die medizinische Verantwortung für die Patienten während des Aufenthaltes im Patientenhotel weiterhin dem CHUV.

 

Retraites Populaires

Gegründet vor über 100 Jahren ist Retraites Populaires in Sachen Lebensversicherung und beruflicher Vorsorge die Waadtländer Spezialistin. Langfristige Investitionen in Immobilien stellen eine wichtige Anlagemöglichkeit dar und erlauben eine stabile Rendite.

 

Retraites Populaires sucht seit einigen Jahren nach neuen Investitionsmöglichkeiten im Bereich Infrastrukur. Aus diesem Grund hat sich Retraites Populaires als Immobilieninvestorin für die Finanzierung und den Bau des Patientenhotels engagiert.